Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on google
Share on email

Das vergangene Schuljahr - ein kraftvoller Rückblick

In wirtschaftlichen Unternehmen ist es völlig normal, nach einer Projektphase Bilanz zu ziehen und zu reflektieren, was gut geklappt hat und woran man noch arbeiten möchte. Im schulischen Bereich ist das jedoch noch nicht wirklich angekommen. Ich erlebe viele Kolleg:innen, die sich gerade so bis zu den Ferien schleppen und völlig ausgelaugt und erschöpft sind. Oft will man dann das Alte auch hinter sich lassen und die Ferien genießen, um die Batterien wieder aufzuladen. Und schwups, ist dann das neue Schuljahr wieder da und man ist im gleichen Hamsterrad. 

Wenn wir aus diesem Hamsterrad nicht aussteigen und über den Tellerrand hinausblicken, werden wir in unseren gewohnten Handlungsmustern stecken bleiben und vielleicht nicht den Weg unseres Herzens gehen und unser volles Potential leben. 

Nutze die Zeit der Ferien, um das letzte Schuljahr Revue passieren zu lassen und vielleicht die ein oder andere Erkenntnis für das neue Jahr mitzunehmen. Es geht mir hierbei auch besonders um DEIN Wohlbefinden. Der Lehrerberuf ist ein extrem intensiver Job, der viel abverlangt. Um diesen Job verantwortungsvoll auszuführen, ist es wichtig, dass du in deiner Mitte, in deiner Kraft bist. Nur wenn es dir gut geht, wirst du das auch an deine Schüler:innen weitergeben, für sie ein Vorbild sein, sie inspirieren und für sie wirklich da sein können. 

Nutze die Ferien dazu, um aus dem Zustand der Ruhe und Entspannung auf dein letztes Jahr zu blicken und dir deine Ziele für das kommende zu notieren. Nutze diese Zeit, um Bilanz zu ziehen, dich neu auszurichten und dir darüber bewusst zu werden, was für eine Lehrerin oder ein Lehrer zu sein möchtest. Wenn wir Abstand vom Alltag haben, bekommen wir manchmal einen anderen Blick auf die Dinge.  Als würde man sich mit einem Objektiv aus dem eigenen Leben herauszoomen und die Perspektive verändern. Durch die Reflexion kann man ganz ehrlich hinschauen, um zu sehen, wo es einem schon sehr gut gelingt, in der eigenen Balance im Schulalltag zu sein, die eigenen Werte zu leben und für das loszugehen, was einem am Herzen liegt und wo es aber auch noch Potential gibt. 

Wer schreibt, der bleibt! 

Es macht dabei einen großen Unterschied, ob du es nur denkst oder tatsächlich schriftlich festhält. Uns schwirren täglich 60.000- 70.000 Gedanken durch den Kopf und viele haben wir schon nach wenigen Sekunden wieder vergessen. Damit es also wirklich nachhaltig ist, habe ich für dich ein Workbook erstellt, das du dir nachfolgend herunterladen kannst. In diesem habe ich verschiedene Fragen notiert, die dir bei der Reflexion helfen sollen.

Reflexion des vergangenen Schuljahres

Mach es dir an einem schönen Ort bequem, mach dir einen schönen Tee oder Kaffee oder höre deine Lieblingsmusik, während du ganz ehrlich das letzte Schuljahr rekapitulierst und deine Ziele für das kommende formulierst. Verbinde dich mit deinem Herzen und schließe gern die Augen, wenn du die Fragen beantwortest. Sehr oft reflektieren wir vom Kopf gesteuert. Lass dein Herz zu dir sprechen. 

Setz dich dafür bequem hin, schließe die Augen, nimm ein paar tiefe und bewusste Atemzüge und spüre in dein Herz. Stell dir dann die jeweilige Frage und bleibe offen für die Antwort. Halte deine Erkenntnisse schriftlich im Workbook fest. 

Ich habe es mit ganz viel Liebe erstellt und hoffe es unterstützt dich bei deiner Reflexion. Ich würde mich freuen, wenn du es mit anderen Lehrer:innen teilst, sodass es möglichst viele nutzen können. Lass mir in den Kommentaren auch gern dein Feedback dazu da. 

Alles Liebe,
Frances 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.